Mitglieder 2010-2

 

 

 

Home 
Der Verein 
CTF 2017 
Marathon 
SRB 
Permanenten 
Mitglieder 
Fotos 
Fahrradläden 
Links 
Kontakt 
Impressum 

  

 

 

 

Erfolge unserer Mitglieder

Ritterschlag für Radsportler
Zwei RSGler erfolgreich beim Ötztaler Radmarathon

Einer der schwersten und wohl der bekannteste Radmarathon in Europa ist der Ötztaler Radmarathon mit 238km Länge und 5500 Höhenmetern.
Es hört sich zwar nicht viel an, wenn gesagt wird man muss nur 4 Berge fahren, aber wenn man dann die Namen der Berge erfährt, scheuen selbst viele ambitionierte Radsportler diese Tour.
Gestartet wird in Sölden, über Ötz geht es dann hinauf zum Kühtai, wo man das erste Mal über 2000m fährt. Weiter über Innsbruck den Brenner hinauf. Der kleinste Berg. Über Sterzing geht es dann hinauf zum Jaufenpaß, wo man auf 2100m fährt. Von dort geht es über Serpentinen hinab nach St. Leonhard. Bis hierhin hat man bereits 183km gefahren. Was dann kommt, ist eigentlich schon alleine kaum zu schaffen. Auf 29km steigt die Strecke durchschnittlich zwischen 9 und 12% an, bis man die 1750 Meter Höhenunterschied zum Timmelsjoch (auf 2509m) erreicht hat. Aber dann ist noch nicht Schluss, denn es geht noch mal 26km bergab nach Sölden. Mehrere Kontrollpunkte müssen zeitlich begrenzt überfahren werden. Wer zu spät kommt, wird aus dem Rennen genommen. Mehr als 750 Helfer sorgen für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Die Strecke ist für die gesamte Rennzeit für den Autoverkehr gesperrt, so dass die Radsportler sicher die ganze Straßenbreite befahren können. Tausende von Zuschauern applaudieren den Radsportlern zu. Das Fernsehen ist mit Hubschraubern und einigen mobilen Kameras auch dabei.
Bei der 30igsten Auflage des Ötztaler Radmarathons starteten in diesem Jahr 4294 Teilnehmer aus 27 Nationen. Im Ziel wurden 3941 Finisher wie KÖNIGE gefeiert.
Zwei davon waren Michael Schieber und Christof Schneider von der RSG Hochwald Losheim. Über Monate trainierten sie für dieses Event. Jeder von ihnen hatte bis zum Ötzler bereits über 6.000km in den Beinen, sonst wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.
Die Wetteraussichten für den Jubiläumsmarathon 2010 waren mehr als schlecht, denn es sollte eigentlich regnen. Aber Petrus meinte es gut und legte für die gesamte Zeit des Marathons eine Regenpause ein. Trotzdem waren es morgens um 6:45 Uhr beim Start in Sölden nur 4 Grad. Im Laufe des Tages stieg das Thermometer bis auf 22 Grad in St. Leonhard. Aber auf 2509 m Höhe, dem Timmesjoch, waren es dann wieder nur 4 Grad.
Bei Christof Schneider lief es den ganzen Tag nicht so gut, er hatte mit technischen Problemen zu kämpfen. So hatte er eine größere Reifenpanne, die mit Hilfe des Veranstalters, der mit vielen Servicefahrzeugen unterwegs war, schnell beheben konnte. Denn es hieß: Nerven bewahren und nicht aus dem Zeitrahmen fallen, was ihm am Ende auch gelang.
Michael Schieber hatte bereits eine Woche zuvor in der Schweiz die Alpenchallenge über 220 km und 4000 Höhenmeter absolviert. Er ging das Rennen daher behutsam an. Aber es lief für ihn ohne Probleme und so schaffte er die Tour in einen ansprechenden Zeit.
Schmücken konnten sich die Beiden mit dem Trikot, das alle Finisher, die in der Zeit geblieben sind, erhalten. Ein stolzes Gefühl, es sich zum ersten Mal überzuziehen.
In Radsportkreisen gilt der Ötztaler Radmarathon als DER Ritterschlag. Wer diesen Marathon schafft, schafft auch alle anderen. So wirbt auch der Veranstalter mit dem Spruch: „Lebe deinen Traum.“ Auf vielen Plakaten am Rand der Strecke sah man dann auch: „Hier startet dein Traum“,  „Na ausgeträumt?“ und oben auf dem Timmelsjoch: „Hier hast du nun deinen Traum“.
Welches Glück die Teilnehmer hatten zeigt der Wetterbericht, denn zwei Tage nach dem Rennen musste das Timmelsjoch wegen starker Schneefälle gesperrt werden.

  

Copyright(c) 2011 Radsportgemeinschaft Hochwald Losheim e.V.. Alle Rechte vorbehalten.